Duell auf der Oker

Mit Wort und Witz fordert der OkerPirat den Gelehrten heraus.

Stadtgeschichte und Seemannsgarn – vorgetragen vom Historiker Sebastian Mönnich und dem Oker­Piraten Michael Stier. Hauptthema an diesen Abenden ist die Biersteuer im 16. und 17. Jahrhundert. Die OkerTour beginnt im Hellen und endet in der Dämmerung bei Fackelschein und Lichterglanz.

Termine 2019:

Do. 23. Mai, 19 Uhr
Do. 20. Juni, 20 Uhr
Do. 22. August, 19 Uhr
Do. 12. September, 18.30 Uhr

Gruppentermine auf Anfrage; Dauer 2 Stunden.

Okertour 12 € + Duell auf der Oker 8 € = 20 €

DSC026872

Kulturnacht am Samstag, 21. September 2019

Wir nehmen an der Kulturnacht 2019 teil. Die Juliusbrücke wird zur Abenddämmerung illuminiert. Entlang der Oker entsteht ein Kulturpfad mit Installationen von Burkhardt Rokahr. In der Gartenwirtschaft spielt ab 19 Uhr die Braunschweiger Band „BraunTownFunk“ und im Anschluss ab ca. 20.30 Uhr die Wolfenbütteler Band „Doc in the Fog“.

_IGP4940-2

Stand Up Paddling (SUP) auf der Oker bei Wolfenbüttel – ein Versuch

Neulich – es war noch Sommer – spazierte ich so über die Juliusbrücke, schaute auf die Oker und stutzte: Da stand doch jemand auf einem Surfbrett – mitten in Wolfenbüttel! Ich blieb eine Weile stehen und beobachtete die Frau auf dem Brett und je länger ich zuschaute, umso mehr verlockte mich die Vorstellung, hier, zu Hause und nicht auf See, zu surfen. Weiterlesen

Leben und Arbeiten in Wolfenbüttel

Die Braunschweiger Zeitung wirft in einer Sonderbeilage vom 22. März 1017 einen Blick auf Freizeitangebote und Berufsleben in Stadt und Kreis Wolfenbüttel. Mittendrin: Der OkerPirat…

Standort38 berichtet über unsere Brauerei

VON GESA LORMIS. Michael  Stier  ist  in  Wolfenbüttel  als  OkerPirat bekannt. Der Betreiber eines Bootsverleihs und Anbieter von Bootstouren hält  seit  zwei  Jahren  für  seine  Gäste  Bier  vom Fass aus eigener Produktion bereit. Die Idee  dazu  hatte  er  schon  vor  der  Jahrtausendwende. „Aber zu dem Zeitpunkt sah die Handwerks-Ordnung noch einen Braumeistertitel vor, um Bier brauen zu dürfen.“

2004 änderte  sich  diese  Einschränkung durch EU-Vorgaben, der Markt öffnete sich für  kleinere  Brauereien  und  Hobbybrauer.  Vor  drei  Jahren  lernte  Michael  Stier  einen Braumeister kennen,  der  ihm  das  Kochen  des  Biersuds  beibrachte  und  seitdem mit Zutaten versorgt.

Für ihn stehen dabei das Handwerkliche, die Freude an der Zubereitung  des  Suds  und  der  Geschmack  seines  Pils  im  Vordergrund:  „Experimente  gibt  es  bei mir nur im Rahmen des Reinheitsgebots.“

Der vollständige Artikel hier (auf Seite 40)